Schreiben Sie eine neue Eintrag für das Gästebuch

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 52.3.228.47.
Es könnte sein, dass Sie Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
578 Einträge
Peter Garbe schrieb am 9. Januar 2016 um 15:17:
Liebe Mary, wieder ist ein Jahr wie im Flug vergangen und hat Dich aber um keinen Tag älter gemacht ? - im Gegenteil: Wenn man Dich im Fernsehen oder auf der Bühne sieht, denkt man immer "Die wird ja immer jünger". Super, wie Du das immer machst! Für Dein neues Lebensjahr wünsche ich Dir weiterhin so viel Erfolg und einen immer vollen Terminkalender, Glück, Spaß, Zufriedenheit, Frieden und vor allem eine eiserne Gesundheit! Ganz liebe Grüße, eine feste Umarmung und einen dickenm Schmatz ? Peter
Claudia Hadeler aus Oerlinghausen schrieb am 9. Januar 2016 um 11:36:
Herzlichen Glueckwunsch zum Geburtstag alles gut ich hoffe du kommt mal wieder in neine Nähe mit einen Konzert Dein Fan Claudia Hadeler ??
Valentin Fernandez aus Duisburd schrieb am 9. Januar 2016 um 09:59:
Liebe Mary, alles liebe zum Geburtstag. 2015 war ein ganz tolles und spezielles Jahr in dem ich dich persönlich kennengelernt habe. Freue mich auf ein baldiges Wiedersehen. Alles liebe...Der Spanier 🙂
Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 9. Januar 2016 um 02:13:
Happy Birthday, liebe Mary! Und das ‚Happy‘ meine ich in diesem Jahr ganz besonders, fast schon beschwörend. Vor wenigen Tagen noch, bei meinem vorherigen Eintrag, war ich besinnlich entspannt. Davon ist nach dem Silvesterterror nichts mehr übrig. Ich habe uns allen nur schöne Worte gewünscht, und nun fallen mir nur negative Worte ein. Und selbst die reichen nicht aus, um mein Empfinden auszudrücken. Eben, in den NDR-Talkshow-classics, gab es ein einige Jahre altes Interview mit Herman van Veen, in dem er sagte, es gäbe keinen Grund in Apathie zu verfallen. Der Hintergrund war zwar ein anderer, aber passen tut der Satz jetzt auch. Roman Herzog hat mal gesagt, durch Deutschland müsse ein ‚Ruck‘ gehen. Das gilt jetzt für Politik und Gesellschaft auch. Das gilt für ganz Europa. Und was gilt für jeden einzelnen? Die Happiness nicht zu verlieren! In diesem Sinne, liebe Mary: Happy Geburtstag! Ganz lieben Gruß von Monika
Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 1. Januar 2016 um 23:26:
„Im Anfang war das Wort, (…) Alles ist durch das Wort geworden, und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.“ (Joh. 1,1-18) Wenn Menschen mit Worten nicht nur gut gemeint, sondern auch gut gemacht unterwegs sind, wenn sie mit Herz und Leidenschaft bei der Sache sind, dann kann aus den Worten Musik werden. Es ist etwas Wunderbares, wenn es dann Menschen gibt, die diese Worte und diese Musik über Jahre und Jahrzehnte gut gemeint, gut gewollt und gut gekonnt für andere Menschen darbieten und damit das Angebot machen, Worte, Musik und Gefühle anzunehmen. Liebe Mary, zum Jahreswechsel werde ich immer so besinnlich ? . Heute früh haben zwei Mädels mittleren Alters im tatsächlich nüchternen Zustand beschlossen, dass das kommende Jahr das ihre wird ?. Ich glaube, ich war eine davon. Und diese eine wünscht Dir liebe Mary einen gesunden und fröhlichen Start ins neue Jahr mit vielen schönen und wahren Worten, gehört, gesprochen oder gesungen. Ich wünsche uns allen ganz tolle Worte, die wir nicht bereuen müssen oder die anderen oder uns selber weh tun könnten. Ein ganz schön ambitioniertes Vorhaben! Aber ohne Worte wird ja nichts, was vielleicht werden könnte… Es grüßt dich die Mo!
Barbara aus Chemnitz schrieb am 24. Dezember 2015 um 12:46:
Liebe Mary, ich wünsche Dir und all Deinen Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest. Liebe Grüße Dein Fan Barbara PS: Bin immer noch traurig, dass ich in diesem Jahr nicht zum FC-Treffen kommen konnte. Aber vielleicht sehen wir uns 2016 irgendwo?
Marc Kranz aus Paris schrieb am 22. Dezember 2015 um 17:24:
Ich möchte bitte auch daß Mary Roos noch ein Album im Genre von 'Denk was Du willst' aufnimmt. Es ist wundervoll und passt zu dem, wie ich die Künstlerin am liebsten sehen möchte.
SuSa schrieb am 4. Dezember 2015 um 22:32:
Ja Monika, uns ging es ähnlich. Auch wir wollten uns von Helene weihnachtlich verzaubern lassen, aber es wurde uns bald langweilig. Keine Ahnung warum, denn alles war ja perfekt, aber der Funke wollte einfach nicht überspringen. Auch wir hatten manchmal den Wunsch, Mary würde singen. Mary, mit ihrer sensiblen, vielseitigen und ausdrucksstarken Stimme, mit ihrer warmen, herzlichen Ausstrahlung und ihrer intensiven, natürlichen Bühnenpräsenz. Das alles zieht uns immer wieder in ihren Bann. Danke, liebe Mary für die vielen schönen Momente. Sabine und Susanne
Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 3. Dezember 2015 um 22:04:
Ach Mary, da komme ich nach einem langen Arbeitstag und der elendigen Pendelei endlich nach Hause, hab‘ den kulinarischen Zwischenstopp beim Griechen daheim gut verdaut, da komme ich erst durch Helene Fischer’s Weihnachts-Show ans Liegen. Sie wirkt sympathisch, sie kann toll singen, keine Frage, aber immer dieses makellos durchorganisierte Auftreten bis ins kleinste Detail; es weckt so gar kein Weihnachtsgefühl. Warum kann ich nicht beschreiben, was mir daran fehlt? Und warum sehne mich automatisch danach, dass DU diese Titel singen mögest? Vermutlich mag ich die erfahrene und gelassene Art deines Gesangs und die authentisch transportierte Wärme in deiner Stimme schon so sehr, dass ich immer empfindlicher werde, wenn ich das bei anderen Künstlern nicht so wahrnehmen kann. Ich mag deine Stimme gar nicht mehr missen. Sie ist vertraut, erfahren und lebendig zugleich und hat so viele Facetten in ihren Klangfarben. Ja, ich glaube das ist, was mir da bei der Helene und manch anderem fehlt. Sie hat/haben eine perfekte Klangfarbe, aber eben nur die eine; es klingt alles gleich. Gerade im Moment, wo ich diese Zeilen schreibe, da frage mich, was ich, was deine treuen Fans aus purem Egoismus tun und wünschen können, damit es dir ganz, gaaanz lange gut ergehen möge? Einen schnuckeligen Nikolaus vielleicht? Einen Weihnachtsmann, der ab dem 27.12. eh saisonbedingt arbeitslos ist und dann auf seinem Schlitten sehr viel Platz hat? Du wirst wissen, was du dir wünschst und ich unterstütze das bedingungslos 🙂 Lieben Gruß von mir und bis bald mal! Monika
Steffen Hubert M. ( Hubsi ) aus München schrieb am 26. November 2015 um 17:41:
Liebe Mary Roos, durch Zufall habe ich Ihre Seite gefunden und bedanke mich bei Ihnen für Ihre Lieder . Sie begleiten mich jetzt auch schon einige Jahrzehnte. Auch heute noch vergeht keine Woche , wo Sie nicht irgendwo im einem Sender sind. Leider gab es hier im Raum München keine Konzerte. Ich wäre dort gewesen. Ein Autogramm habe ich von Ihnen . Bekommen habe ich es von meinem langjährigen Freund und Ihrem Gesangspartner , Teddy Parker . Sollten Sie mal in München sein, würde ich mich gerne aufn Kaffee , ev. mit Teddy, mit Ihnen treffen. Bleiben Sie gesund und Glücklich
Fabian aus Kierspe schrieb am 24. November 2015 um 20:44:
Hallo Mary, Ihre Musik ist wunderbar! 😉 In Moment höre ich gant gerne das Lied "Entspann Dich" "Einzigartig" und "Unbemannt" 🙂 Gvlg Fabian 😉
Christian Hirt aus Köln schrieb am 16. November 2015 um 08:17:
Das war ja toll, Sie am Samstag kurz in Köln bei der Eurovision-Party zu sehen. Dachte wirklich, Sie sind der Überraschungsgast. Nächstes Jahr? Wäre toll! Hätte Ihnen gern noch etwas Nettes gesagt.
Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 15. November 2015 um 22:52:
Liebe Mary, ich kann Dir bzgl. deines Facebook-Statements zu den gewalttätigen Ereignissen in Paris und in der Welt nur beipflichten. Es ist nicht zu begreifen, wie Menschen derart unmenschlich ohne Herz und Verstand handeln können, auch wenn das kein neues Phänomen ist. Ich dachte nur, wir wären in der Entwicklung weiter. Ein religiöser Glaube schön und gut, aber wenn er keine Kritik zulässt und den Zweifel nicht aushalten kann, dann ist er nichts wert. Und die Menschen, die sich in ihrem gewalttätigen und krankhaften Wahn auf ihn berufen, haben den Sinn des Menschseins und des Glaubens nicht begriffen. Das alles macht fassungslos und darf doch nicht hilflos machen. Die empfundene Angst und Sorge hat uns in Europa nun eiskalt in der Komfortzone erwischt. Aber die in Jahrhunderten erworbenen freiheitlichen Werte müssen bewahrt werden. Dazu gibt es keine Alternative. Mich lockt der sehnsuchtsvolle und naive Wunsch, es möge so abgeschirmt und beschaulich sein, wie ich mein Land in Kindheit und Jugend wahrgenommen habe. Es scheint unendlich lange her und nicht mehr erreichbar zu sein. Und es ist erstaunlich, wie vermeintlich banale Schlagertexte aus dieser Zeit die existenziellen Dinge des Lebens auf den Punkt bringen: ‚Nur die Liebe lässt uns leben‘. Das wird hoffentlich immer so bleiben. In diesem Sinne ganz liebe Grüße an dich! Monika
Udo Stendtke aus Köln schrieb am 11. November 2015 um 17:25:
Liebe Mary Roos, habe heute im Radio (SWF 4, ca. 15.00 Uhr) Ihren Beitrag zum Tode unseres Altkanzlers Helmut Schmidt miterleben dürfen. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen, denn Sie haben nicht nur mir aus der -Seele gesprochen-. Meine Hochachtung.
Andreas Berens aus Paderborn schrieb am 9. November 2015 um 11:42:
Hallo liebe Mary Roos vielen Dank für einen unvergesslichen Abend in Hannover es war fantastisch ganz liebe grüsse aus Paderborn von Andreas und Carsten
Brigitte Muus aus Siegen schrieb am 8. November 2015 um 10:39:
Liebe Mary Roos . Ich , 74jährig und ein großer Musikfan , kenne natürlich auch fast Ihr gesamtes Repertoire und liebe die Melodien , und vor allen Dingen die gekonnte Art Ihres Gesangs . Was mich immer wieder fasziniert , jedesmal , wenn ich Sie sehe und höre ist , dass Sie , trotz allen Ruhms , so ein wunderbar natürlicher Mensch geblieben sind . Es muss Ihnen nie jemand sagen : " Bleib , wie Du bist !" , denn Sie waren so und das wird sich auch nicht mehr ändern . Schön , dass es Sie schon so viele Jahre mit solch einem großen Erfolg für uns gibt , denn das ist nicht üblich in dieser Branche . Mit lieben Grüßen . B Muus
Heinz Weger aus Neustadt am Rübenberge schrieb am 6. November 2015 um 15:34:
Liebe Frau Roos, meine Frau und ich hatten gestern das Vergnügen an Ihrer Show teilhaben zu können. Es war einfach ein unbeschreiblicher Abend. Noch nie haben wir ein Konzert auf diese Art und Weise so sehr genossen. Es war grandios, informativ, "bösartig", abwechlungsreich und das alles verbunden mit einer so herrlichen Stimme und Liedern. Wir können Ihnen nur dazu gratulieren, dass Sie den "Mut" hatten, ein solches Programm mit diesem "bösartigen", witzigen und tollen Herrn Trepper auf die Beine zu stellen. Wir werden sicherlich im nächsten Jahr die Möglichkeit wahrnehmen, um uns diese tolle Show noch einmal zu Gemüte zu führen. DACAPO!!!??? Herzliche Grüße und nochmals danke für die kurzweiligen Stunden mit Ihnen und Herrn Trepper. Heinz Weger
Volker aus Hannover schrieb am 6. November 2015 um 07:06:
[ein unglaublich toller Abend gestern im Theater am Aegi. Ich habe es genossen. Mary - Du warst einzigartig. Gleich für 2016 im Anschluss die Karte gekauft. Ich freu mich schon jetzt! Liebe Grüße Volker
Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 17. Oktober 2015 um 20:21:
So, liebe Mary, jetzt stecke ich einem Dilemma: Meine heißgeliebte ‚Wartezeit‘ ist aktuell und ausgekoppelt (natürlich habe ich gevotet!) und propagiert, dass man auch mit auf-der-Stelle-treten voran kommt. Jetzt hängt aber die kürzlich in Hamburg erworbene ‚So leb dein Leben‘-Single frisch gerahmt an meiner Wand und das passt titelmäßig in der Gangart nun gar nicht zur Wartezeit 🙂 . Hm, hm, hm … vielleicht sollte ich es einfach umdrehen. 1971 musste ich als Drei-Käse-Hoch zwangsläufig Wartezeit in Kauf nehmen, 2015 brauche ich das nicht mehr. Ich schätze, ich habe das Dilemma gerade gelöst! Die Single sollte ich vielleicht in meinem Büro aufhängen. Meine Beratungskundschaft ist zwar zwischen 14 und 24 Jahre alt und weiß z.T. gar nichts mit dieser kleinen schwarzen Scheibe anzufangen, aber ein Appell wäre der Titel für diese Generation schon. Aber wie oft müsste ich (leider) erklären, wer Mary Roos ist…oje, nee, ich lass die Single lieber daheim und hämmere mir den Appell selber ein 🙂 . Die Karte für Duisburg ist übrigens gekauft und ich freue mich nach dem Event in Hamburg schon auf eine erneut roosige Trepper-Mania. Ihr scheint ja gerade mit der Erdbeer-Tour weiter richtig in Schwung zu kommen! Ich schmunzle nur und wundere mich über gar nichts mehr 🙂 . Ganz liebe Grüße und pass gut auf dich auf! Monika
Frans Berkers aus Deventer schrieb am 15. Oktober 2015 um 16:12:
Habe jetzt den vollständigen Bericht von Mary gelesen und bin erstaunt über die anzahl der Plattenfirmen innerhalb Mary's Karriere, um genau zu sein 16 mal einen Wechsel, wenn das kein Rekord ist! Wenn man den Artikel liesst, bekommt man mit was so alles vor sich ging, vieles wusste man ja damals nicht als Fan. Man kauft ihre Platten, sieht sie im Fernsehen und sieht nur den Erfolg und nicht alles was damit zusammen hängt. Das ergibt eine andere Vision auf Mary's musikalisches / (privates) Leben. Hoffe Mary schreibt selbst einmal ihre Memoiren, würde gerne ihre Version über das Leben und Karriere lesen, wie sie das alles erlebt hat! Doch ein richtiger Fan lässt den Artikel...Artikel sein und liebt die Mary genau so wie vorher, weil sie einfach eine sehr tolle, charmante und talentierte Frau ist die mit beiden Beinen auf der Erde steht!