Schreiben Sie eine neue Eintrag für das Gästebuch

 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.234.214.113.
Es könnte sein, dass Sie Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Monika K. aus Rhein-Kreis-Neuss schrieb am 21. Oktober 2019 um 22:10:
SWR4 – Ganz nah … das letzte Mal zu Gast bei einer Jahrhundertkünstlerin /// Es muss einfach himmlisches Wohlwollen gewesen sein. So kurzfristig ich dein letztes Tour-Konzert in Siegen für mich absagen musste, so kurzfristig hat mir das Losglück die Möglichkeit beschert, dich in Stuttgart bei deinem letzten öffentlichen Konzert erleben zu dürfen. Das himmlische Drehbuch dazu war schon sehr spannungsreich, dachte ich doch, ich würde in der Eventhalle fast vom Hocker purzeln, als von deinen Flugmanövern berichtet wurde und ich einige Sekunden lang davon ausgegangen bin, dass das Konzert nicht stattfinden kann. Schon kurios, wie viele Gefühle in so ein paar Sekunden rein passen. Auf der einen Seite wäre die Reise nach Stuttgart mit Übernachtung für die Katz gewesen (und die Bahn hat heute auf der Rückfahrt mal gleich zusätzliche 70 Minuten spendiert), auf der anderen Seite habe ich mir im gleichen Gedankengang selbst gesagt, dass ich die Mary doch zu sehr schätze und mag, als dass ich es ihr übel nehmen könnte, wenn sie abgesagt hätte. Du hättest allen Grund dazu gehabt. Aber ich musste nicht aus der drohenden Schockstarre vom Hocker purzeln, wäre es aber beinahe, als du dann zum kurzen Soundcheck auf die Bühne gekommen bist, vermutlich ohne eine Verschnaufpause gehabt zu haben. Wie machst du das, völlig reisegestresst am Abend noch so umwerfend zu wirken? Und du hast das Konzert dann trotz des fix-und-fertig-sein wirklich ganz tapfer und souverän durchgestanden. Ich glaube, deine unehelichen Söhne haben dich gestern musikalisch besonders gut gestützt, haben Schwung gegeben und eine saubere Leistung gezeigt. Aber, ich hatte auch den Gedanken, dass ich, wenn ich die Möglichkeit dazu gehabt hätte, ganz gerne kurz vor Ende des Konzerts in dein Hotel marschiert wäre (du wirst ja wohl nicht in der Nacht nach Hause gefahren sein), um dir ein heißes Bad einzulassen, um die Massageabteilung aufzuwecken und um Küche und Zimmerservice zu instruieren 🙂 . Ich muss sagen, dieses kleine Konzert in kleiner Runde, das im besten Sinne unperfekt war, war für mich perfekt und macht das versäumte Tour-Konzert in Siegen mehr als wett. Weil, das war Mary Roos – Ganz nah. Ich glaube, nach 61 Jahren auf der Bühne braucht man nicht mehr das ganz große Besteck; nicht, wenn man eine Jahrhundertkünstlerin ist! Danke, Mary! Monika