Aktuelle Veröffentlichung:

Schreiben Sie eine neue Eintrag für das Gästebuch

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.198.246.116.
Es könnte sein, dass Sie Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
312 entries.
Monika K. Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 8. November 2017 um 22:25:
Da schaue ich heute in der Nachmittagspause nur mal kurz auf’s Smartphone und was passiert? Ich johle auf und mich begleitet seither ein warmes Bauchkribbeln und ein Dauerlächeln durch den Tag. Kann es sein, dass Wünsche, die man für eine so talentierte und liebenswerte Künstlerin hat, auch verspätet in Erfüllung gehen? Ja, das gibt es! Während die 3. Staffel von ‚Sing meinen Song‘ vorletztes Jahr lief und dabei einige unglaublich schöne Neuinterpretationen geboren wurden, da habe ich mich mir gewünscht, dass Du, Mary, da stehen mögest! Und ich Närrin dachte damals, dass das ja doch nicht klappen wird. Und jetzt das! Aktuell gibt es kein anderes vorhandene TV-Format (zumindest fällt mir in meiner Aufregung grad keines ein), das ich mir für Dich Mary besser vorstellen könnte! Einfach genial ist das! Ein Ausrufungszeichen jagt hier das andere, aber man muss es ja auch hinausrufen. Gratulation an die, die das möglich machen und danke Mary, dass du immer, immer wieder für eine Überraschung gut bist! Von allen anderen teilnehmenden Künstlern habe ich nicht eine CD im Schrank (ja, ich gebe zu, ich downloade und streame nicht, sondern stehe auf das sinnlich Haptische), bis auf eine kleine Single, die ich vor 28 Jahren gekauft habe. Ich war seinerzeit kein Alphaville-Fan, aber dieses eine Lied fand ich toll: ‚Summer Rain‘, eine Ballade im Rumba-Stil. Vielleicht dein Tauschlied? 🙂 Ich habe die Single eben aufgelegt und der Titel ist immer noch sehr schön anzuhören. Tja, was schrieb ich vor ein paar Tagen hier über Musikstile, die sich in der Jugendzeit manifestieren? Höre es dir doch einfach mal an. Ich und meine Vorschläge und Schreibereien, da denke ich immer, dass nie was draus wird … irre ich mich? Welche Deiner Titel werden wohl von den anderen gewählt? Mach den bloß klar, was du alles auf der Palette hast, Mary! Sollen die mal ruhig in deiner musikalischen Vita graben und manche Überraschung erleben :-). Übrigens: findet das nächste Fanclub-Treffen im Februar/März in Kapstadt statt? Dann muss ich meine bereits feststehenden Termine verlegen. Und die liebe Gerda muss sich schon nach einer geeigneten Lokalität umschauen! 😉 Bis dahin, liebe Mary: Werde und bleibe gesund! Atme von mir aus auf Sylt tief durch, füll dich mit heilenden Tees ab, mach eine Bronchial-Kur im Berchtesgadener Heilstollen oder lege ein temporäres Schweigegelübde im Kloster ab. Egal was, aber in Südafrika muss die Stimme sitzen! 🙂 Nächste Woche Freitag höre ich mir wieder mal Stefan Gwildis live an. Da werde ich mir auch wünschen, dass er mal zum Liedertauschen eingeladen wird… Zum guten Schluss des Tages dreht sich gerade Alison Moyet auf meinem Plattenteller und singt voller Inbrunst ‚Invisible‘. Ein Wahnsinnslied damals und heute noch. Und Mary singt demnächst in Südafrika und wird unter Garantie ganz und gar nicht ‚invisible‘ sein! Ich lächle noch immer … Monika
Schmidt-Treptow Schmidt-Treptow aus Braunschweig/Mainz schrieb am 8. November 2017 um 12:21:
http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_82657948/-sing-meinen-song-das-tauschkonzert-diese-stars-sind-2018-dabei.html FETTE GRATULATION!!!!!!!!!!!!!!!!!! ENDLICH!!!!!!!!! LG PETER
Barbara Barbara schrieb am 8. November 2017 um 7:15:
"Hamburg im Regen" unschlagbar gut-gut-gut beste Wünsche
Bernd Götting Bernd Götting aus Schwerin schrieb am 5. November 2017 um 14:27:
Liebe Mary! Damals - 1971 - hab´ ich "Mary´s Music" nicht sehen können. Jetzt - mehr als 45 Jahre später - macht es "One" möglich. Diese Show mit wenig Wort und viel Musik ist jung geblieben und zeigt deutlich, welche Fähigkeiten der Beteiligten zeitlos bleiben, besonders Deine. Da wird sich nicht vor allem dargestellt, sondern glaubwürdig miteinander musiziert. Schade, dass einige Musik-Produktionen bislang nicht käuflich sind. Höhepunkt war für mich "So leb´ dein Leben". Ganz sicher werde ich mir die nächsten 3 Shows bei "One" ansehen, danke Dir von ganzem Herzen für schon früh gezeigte Vielseitigkeit und wünsche weiterhin beste Gesundheit.
Thomas B. Thomas B. aus Dortmund schrieb am 24. Oktober 2017 um 15:20:
Liebe Mary, ich danke Ihnen für das wunderbare Lied "Stein auf Stein". Es spricht mir aus der Seele und berührt mich sehr. Meine Mutter, die diese Welt Anfang des Jahres verlassen hat, hat diese Zeit damals miterlebt. Liebe Mary, Ihr Lied ist eine Ehrung für die Heldinnen der damaligen Zeit. Herzlichen Dank dafür.
Monika K. Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 22. Oktober 2017 um 19:41:
Liebe Mary, verzeihst Du mir, dass du aktuell nicht meine musikalische Nr. 1 bist? Es gibt da grad eine neue CD, von der ich nicht dachte, dass sie mit ihren komplett neuen Titeln noch erscheinen würde, zumindest nicht in der irdischen Welt. Es gibt einen Musiker, den ich vor 33 Jahren mitten in meiner Teenager-Zeit entdeckt habe, in einer Zeit also, wo man noch unsortiert in der Welt steht und seinen Weg sucht und manche jugendliche Lebenskrise nur durch die richtige Musik aufgefangen werden kann. Eine Zeit, in der der Geschmacksinn für den ein oder anderen Musikstil geprägt wird. Besagter Musiker hatte einige Jahre zuvor seinen ersten Hit. Ich habe diesen Hit erst etwas später gehört, denn in der Bravo oder in der PopRocky war der Musiker leider nicht präsent, so dass ich schon früher auf ihn hätte stoßen können. „Fool (if you think it’s over)“ sang er, und ich war so begeistert, dass ich nicht lange brauchte, um den nächsten Plattenladen anzusteuern; und damals musste ich mir noch gut überlegen, für welche Platte ich mein Taschengeld ausgebe. Am nächsten Tag hatte ich dann schon die zweite LP gekauft. Von da an erwarb ich jede Neuerscheinung, auch wenn ich nicht jeden Stil des Musikers mochte. Seine Stimme war immer speziell, sein Gitarrenspiel genial, seine Titel so oft ergreifend und seine Liebe und Leidenschaft für die Musik IMMER spürbar. Was ich damals nicht wusste ist, dass ich genau das in Musik und Gesang suche, das Echte, das Herzblut, die Liebe des Künstlers zur Musik (kein Wunder also, dass ich irgendwann bei Dir ankommen musste). Beim o.g. Titel kann man es schon erahnen oder wissen, dass es sich beim besagten Künstler um Chris Rea handelt. In den letzten Jahren habe ich ihn gar nicht so oft gehört, aber immer wenn ich ihn im Radio gehört habe, war sofort dieses Vertraute, dieses Warmherzige spürbar und das Gefühl, dass er immer da war in meinem Erwachsenwerden. „Fool“, tja, als Närrin komm ich mir heute noch öfters vor als früher und suchen tue ich immer noch nach Weg und Ziel. Es ist also tatsächlich immer noch nicht vorbei. Und auch für Chris Rea nicht. Er hat so schwere gesundheitliche Nackenschläge einstecken müssen, dass nicht damit zu rechnen war, dass er noch einmal eine neue CD rausbringt oder gar auf Tour geht. Genau das tut er aktuell. Ich hab nur durch Zufall davon erfahren; aus einer Straßenbahn in Düsseldorf schauend, war da dieses Konzertplakat auf einer Litfaßsäule plötzlich in meinem Gesichtsfeld. Ich war total aufgeregt, hab aber auch ‚verdammter Mist‘ gegrummelt. Am letzten Wochenende war er nämlich auf Tour in Düsseldorf, nur da war ich in Hamburg. Und Ende Oktober ist er in Hamburg, aber ich nicht mehr. Also musste zumindest die neue CD schnell her. Es bricht einem fast das Herz, wenn man die CD das erste Mal hört. Nicht, weil sie nicht gut wäre, im Gegenteil, musikalisch hat er es immer noch so was von drauf. Aber seine Stimme klingt geschwächt, nicht schlecht, sondern nur oft geschwächt. Wenn man die CD das zweite Mal hört, vergeht das Mitgefühl immer mehr und man freut sich einfach nur, dass er wieder da ist und er die Liebe und Leidenschaft an der Musik immer noch rüberbringt! Ich glaub, das hält ihn am Leben. Bei „Fool“ hat später Roland Kaiser eine deutsche Version gesungen; er wusste sicher um die Qualität. Und nun gibt es bei der neuen CD diesen Titelsong, „Road Songs for Lovers“, ein so zauberhafter Titel, den ich rauf und runter hören könnte. Und spätestens nach dem Einsetzen des Akkordeons kam mir beim ersten Hören spontan der Gedanke, dass DU, Mary, eine deutsche Version singen müsstest. Das Lied passt zu dir und ich suche noch nach dem passenden Kick für den deutschen Text! Aber dieses Lied fixt mich an und es kribbelt in den Fingern, endlich zu schreiben. Ja, Chris Rea ist im Moment meine Nr. 1, und ich bin mir hundertprozentig sicher, dass Du das verstehst! Mary, hör dir bitte diesen Titel an, Du wirst dann nie auf die Idee kommen können, Du müsstest mal Aufhören mit dem Singen oder du könntest nicht mehr über die Liebe singen 😉 ! Grüße nach Hamburg, wo ich letztes Wochenende echt sonnige Tage erlebt habe! Monika
Frans Berkers Frans Berkers aus Deventer schrieb am 1. Oktober 2017 um 11:20:
Du Mary, ich glaube keiner hätte dieses Lied so gut 'rüber gebracht als du jetzt, "Stein auf Stein" ist ein Lob an al diese Frauen die nach dem Krieg das Land wieder aufgebaut und hergerichtet haben. Diese Frauen hatten es sehr schwer, es gab fast nichts und alles war zerstört. Und doch haben sie sich zusammen gefasst und haben das Land wieder Gesicht gegeben. Das Video lässt die vielen unbekannten Frau'n wieder auf erstehen, die mutigen und starken Frauen von damals....die den Anfang gemacht haben und es gemacht haben zu was es heute ist! Diese unbekannten Frauen bekommen jetzt durch dein Lied ein grosses Lob, das Video zu dem Song "Stein auf Stein" ist sehr treffend gemacht worden und zeigt was los war....damals! Du singst es sehr einfühlsam, ich glaub' das hätte keine andere Sängerin so machen können wie Du! Das zeigt mal wieder deine Grösse....du bist ein dauerbrenner und warst niemals eine 'Eintagsfliege'! Danke Mary, für dein schönes Lied und auch ein Dank an denen die das Video, Text und Musik gemacht haben zu dem Song!
SuSa SuSa schrieb am 30. September 2017 um 23:08:
Dieses Video ist wirklich wunderschön, liebe Mary. Vom ersten bis zum letzten Ton kann man spüren, wie sehr du mit dem Herzen singst, so gefühlvoll und innig. Dein Gesang hat uns sehr berührt. Ein wirklich besonderes und bewegendes Video. Schade, dass unsere Mütter dieses Lied nicht mehr erleben konnten. Schön, dass es dich und deine Musik gibt.
Monika K. Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 29. September 2017 um 21:20:
*Stein auf Stein*: Respekt für dieses Lied, Respekt für die Sängerin, Respekt für dieses Video, Respekt dafür Mary, dass Du dein volles Herz in die Hand genommen hast, um den Müttern ein Denkmal zu setzen! Dass Du in diesem Video eine wunderschöne Ausstrahlung hast, ist ausnahmsweise völlig unwichtig, aber erwähnen möchte ich es dennoch. Das für mich spontan Berührende ist, dass ich in manchen Sequenzen fast den Eindruck hatte, Du schaust mich an. Ich fühlte mich durch deinen Blick derart angesprochen und gefesselt, dass ich für Sekunden dachte und fühlte, ich wäre Deine Mutter und ich müsse dich umgehend fest in den Arm nehmen und „Danke Kind“ sagen.
Monika K. Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 17. September 2017 um 14:25:
Hallo liebe Mary, ich hab mich echt schon gefragt, was Du wohl in deinem "verlängerten" Urlaub so treiben magst, so ohne den vermeintlich "bösen Mann". Auf facebook sieht man es heute, du bist weiter in Sachen Musik unterwegs, wenn auch als Zuhörerin. Schön zu lesen, dass dir die Musik auch in deiner freien Zeit wichtig ist und du sie noch nicht satt hast 😊 Ich bin ja nicht bei facebook, lese und schaue aber gerne mit. Und nachdem gar kein kleines Urlaubsfoto kam und dann klar war, dass absagebedingt keine Erdbeer-Beiträge im September kommen würden, da hab ich gedacht: "Mensch, man vermisst sie ja schon irgendwie schnell, wenn sich so gar nichts tut. Hoffentlich kommt sie bloß nicht auf den Geschmack und die Idee, dass es allmählich Zeit wird für hundert Prozent Freizeit". Also, ich gönne dir von Herzen jeden Urlaub und auch in Zukunft einen (von dir freiwillig) deutlich abgespeckten Terminkalender, aber in schöner Regelmäßigkeit ein paar nette Veranstaltungen sollten schon bleiben 👍 Liebe September-Grüße! Monika
Melanie Melanie schrieb am 15. September 2017 um 11:24:
Diskozeitmaschine 👍👍👍👍.Tolle Frau👍👍👍👍.I love Mary Roos ❤❤❤❤
Alexandra Valentin Alexandra Valentin aus Kehl schrieb am 6. August 2017 um 12:18:
Hallo Liebe Mary Es war so toll Sie kennenlernen zu dürfen. Ich hoffe Sie besuchen uns bald wieder im Europa Park. Liebe Grüße Alexandra Mary Roos eine ganz tolle Frau. ❤😊
Liselotte Kastl-Soldan Liselotte Kastl-Soldan aus Wien schrieb am 6. August 2017 um 12:05:
Sehr geehrte Frau Roos, das Duett mit Simino Rossi - HEUTE im ARD - war ein Genuss!!! Wäre eine Fortsetzung wert, tolle Stimme - wie immer - Gratulation, hoffe auf mehr, bin ein treuer Fan und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. Mit besten Grüßen aus Wien Ihre Liselotte Kastl-Soldan
Melanie Melanie schrieb am 4. August 2017 um 6:42:
Tolle Frau !
Monika K. Monika K. aus Kreis Neuss schrieb am 16. Juli 2017 um 19:36:
Durch einen ARD-Videotext-Artikel wurde ich heute Morgen dazu animiert, eine Sonntags-Zeitung zu kaufen, die ich üblicherweise nicht lese. Aber ich war einfach neugierig zu erfahren, wie groß der Artikel denn sein wird, der u.a. das Faltenproblem von Frauen, die eh ab einem gewissen Alter drohen, unsichtbar zu werden, thematisiert. Ich musste doch tatsächlich drei Kioske ansteuern, um das letzte Zeitungsexemplar zu ergattern. Zwei Seiten komplett Mary, mit feurig-rotem Hintergrund und leder-schwarzem Beinkleid! Liebe Mary, auch bei meinem vorhandenen Grundverständnis darüber, dass man manche Falten loswerden möchte, weil sie an Stellen sind, an denen man sie so gar nicht will, kann ich (im Moment grinsend) Dir eines völlig beruhigt attestieren: Selbst wenn Du nicht wüsstest, was dir gut steht und nicht intuitiv genau wüsstest, was dich gekonnt in Szene setzt und selbst wenn Du in einem senioren-standard-beige-lindgrünen Non-Outfit versuchen würdest, unsichtbar zu sein, DU BIST ES NICHT! Ich glaube, nach fast sechs Jahrzehnten auf der Bühne hast Du eine so erfahrene und natürliche Strahlkraft entwickelt, dass man dich zusammen mit deiner wunderbaren Stimme gar nicht übersehen und überhören kann. Und weißt Du warum? Weil du irritierst. Natürlich sieht man dir ein gewisses Lebensalter an. Pfundige Jahresringe um den Leib geschnürt, die Bandscheiben rutschen näher aneinander und blöde Mini-Fältchen sortieren sich im Gesicht parallel zusammen. Und trotzdem faszinierst du viele Menschen, egal welcher Generation sie angehören und egal ob Mann oder Frau. Neulich im Medio in Bergheim (wo ich dich hoffentlich am Ende nicht zu lange aufgehalten habe), da habe ich mir absichtlich einen Platz auf der Empore vorn ausgesucht. Nicht nur, um euer Programm gut sehen zu können, sondern auch, um das Publikum von oben zu beobachten. Manchmal habe ich nämlich das Gefühl, dass bei derartigen Veranstaltungen gerade einige der Ü-55-Damen zunächst einmal mit angezogener Handbremse da sitzen (die dazugehörenden Herren würden die Handbremse gerne früher lösen, glaube ich). Ich hab das Gefühl, dass da manchmal so eine Mischung ist zwischen Neid und Bewunderung, wenn deine Frauen-Generation dich wahrnimmt, und eben Irritation. Man weiß um dein Alter, erlebt dich auf der Bühne und im Kontakt nach dem Auftritt und ist einfach irritiert. Du hältst dich partout nicht an die Klischees, die man mit dem Älterwerden verbindet, hältst dich nicht daran, dass frau nach den Fünfzigern langsam ins Unsichtbarsein abdriftet, hältst nichts davon, den Mund zu halten und von der Bühne abzutreten oder nur alte Kamellen zu singen. Na ja, Künstler eben, könnte man denken, die müssen auffallen, müssen optimistisch sein und die dürfen sich trauen, ‚anders‘ zu sein. Und das ist vielleicht der springende Punkt: diese saudämlichen Hemmungen, diese tradierten Denkweisen und Rollenmuster, dass man als Mädchen, als Frau und erst recht als (über-) reife Frau nicht aus der Rolle fallen darf, vielleicht auch nur aus Sorge, unattraktiv zu sein. Vielleicht trifft meine Wahrnehmung nur auf wenige Frauen im Publikum zu, aber ich bilde mir einfach ein, dass mache ans Denken kommen. Na, am Ende einer Erdbeershow ist die Begeisterung ja eh bei nahezu allen zu spüren. Als jahrgangsechte 68erin finde ich die jahreszahlechte 68erin jedenfalls bewundernswert in ihrer lebenspositiven Sichtweise, die sicherlich auch ruhige Phasen hat und Langsamkeit nicht als Makel sondern als Achtsamkeit betitelt. In unserer niederrheinischen Sprachweise gesagt, kann ich zudem nur feststellen, dass du nach wie vor lecker aussiehst, Mary 🙂 Ich habe es schon mal irgendwann geschrieben. Du hast ein paar Ausstrahlungselemente, die einfach witterungsbeständig sind. Und um auf den Artikel zurückzukommen: dreißig Jahre jünger wäre ja übertrieben, aber ich würde dir schon einen stabilen, humorvollen Herzensmenschen für die temporär ersehnte Zweisamkeit wünschen, der deutlich unter achtzig ist und dich überzeugt, dass ein schmales Bett durchaus zuweilen völlig ausreichend dimensioniert ist und dass ein-Tuch-über-die-Lampe-hängen völliger Unsinn ist 😉 /// Ich wollte ja eigentlich nur ein paar Sätze schreiben … 😉 Liebe Grüße nach Hamburg (HH kann’s brauchen) und einen erholsamen Urlaub wünsche ich Dir, Mary! Ich freue mich auch auf drei easy-going-Wochen im schönen August! --- Monika
Linda H. Linda H. aus Rietberg schrieb am 9. Juli 2017 um 11:09:
Liebe Mary, irgendwie hängt mir das mit Freitag ganz schön hinterher. Ich höre jeden Tag über ITunes oder CD Deine Musik, stöbere jeden Tag auf Deiner Facebook-Seite und obwohl wir uns noch nie gesprochen (aber mal gesehen haben) bin ich ein großer Fan geworden. Gerda hat noch durch Ihre offene, nette Art einiges dazu beigetragen ;-)Dann Vorfreude auf ein zweites mal NKufE, diesmal im Schmidt. Freunde zusammen getrommelt, Urlaub geplant, Kind untergebracht. Habe mir schon Tage vorher überlegt wie ich Dich anspreche, meine ganzen CD's mitgenommen zum signieren... Sind dann Freitag auch in Hamburg gewesen, aber es war kein durchkommen nicht mal zum Hotel. Wollten dann erst das Auto in Harburg abstellen und mit U oder S Bahn fahren, aber nur um das zu erleben was im Schanzenviertel und ringsherum los war? Nein. Die Mitarbeiter vom Schmidt Theater waren total nett, wir bekommen einen Gutschein. Aber ich bin immer noch enttäuscht das es nicht geklappt hat! Das soll jetzt kein Vorwurf sein, im Gegenteil, die Vorstellung hat ja trotz erschwerter Bedingungen statt gefunden! Hut ab! Wollte es einfach nur mal loswerden und es Dich wissen lassen. Alles Gute weiterhin und hoffentlich auf bald. Linda
Sigrid Sigrid aus Ahrensburg schrieb am 9. Juli 2017 um 8:28:
Hallo Mary, mein Freund und ich gehen wirklich NIE aus. Ich wollte unbedingt das Programm Nutten, Koks.... erleben. Die Karten waren ausverkauft. Plötzlich wurden jeden Tag neue Termine ins Internet gestellt. Ich dachte:"Wow, die geben wohl Zugaben". Also Flugs 2 Plätze gebucht und meinen Freund damit überrascht. Nach langem Suchen fanden wir einen Parkplatz, hatten noch 1h bis Beginn und saßen auf dem Spielbudenplatz, tranken etwas. Mein Freund fühlte sich in der Umgebung sichtlich unwohl. Es war Zeit hineinzugehen. Ich zeigte meine, von mir, ausgedruckten Tickets vor und sah nur in erstaunte Gesichter. "Die Mary war doch letzte Woche da". Das wusste ich doch aber es gab ja die Zugaben....Die entpuppten sich als Termine fürs nächste Jahr!!! Auf die Jahreszahl hatte ich nämlich nicht geguckt....Nun heute versuchen wir es halt noch einmal und ich freue mich sehr...Liebe Grüße Sigrid
Vera Vera aus München schrieb am 23. Juni 2017 um 23:34:
Öiebste Mary, vielen Dank dafür das es Dich gibt! Ich kann Dir gar nicht oft genug dafür danken für all die wunderschönen Stunden die Du mir mit Deiner Musik geschenkt hast! Bin schon seit vielen Jahren ein sehr treuer Fan von Dir und ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles Gute und Liebe! In ewiger Liebe und Treue, Deine Vera
Jörg Schmidt Jörg Schmidt aus Hollingstedt schrieb am 19. Juni 2017 um 22:40:
Hallo liebe Mary Roos. Als ich noch ein Junge war habe ich Sie schon verehrt. Ihre Poster hingen an meiner Wand. Ich stellte mir immer vor Sie als Frau zu haben. Ich habe Sie letztes Jahr in Kiel und letztens in Schleswig live gesehen, gehört und tief in mir gefühlt. Ich hatte das Glück in beiden Veranstaltungen ein Foto mit ihnen zu bekommen. Ich bedanke mich dafür sehr herzlich. Ich hatte damals den richtigen Gedanken. Denn sie sind immer noch eine tolle und liebenswerte Frau. Danke für all die Jahre schönster Unterhaltung. Mit lieben Grüßen und voller Verehrung Jörg
Jutta & Andreas Jutta & Andreas aus Lindlar schrieb am 15. Juni 2017 um 21:19:
Liebe Mary Roos, es ist jetzt schon einige Tage her, dass wir Sie und Herrn Trepper in Bonn gesehen haben (das erste Mal live), und wir schwärmen immer noch davon. Danke für den schönen Abend. Sie sind eine tolle Frau mit viel Humor, einer fabelhaften Livestimme und bilden mit Herrn Trepper ein wunderbares Team. 👍 Vor dem Abend waren wir nur neugierig, jetzt sind wir Fans. Die besten Grüße